➨ Die 5 größten Verkaufstrichter-Fehler, die von Online Unternehmer gemacht werden ☚

➨ Die 5 größten Verkaufstrichter-Fehler, die von Online Unternehmer gemacht werden ☚

So Unternehmer, es ist Zeit, dass wir mit den Stühlen etwas enger aneinander rücken und mal ein wenig plaudern, so... unter vier Augen.

Es ist Zeit für "das Gespräch"!

Wir plaudern über die größten Fehler, die wir Marketer und Geschäftsinhaber machen, wenn es darum geht unsere Verkaufstrichter zu bauen und zu nutzen.

Fehler #1 - Welchen Verkaufstrichter?

Das erste Anzeichen eines Fehlers bei Online-Unternehmer ist die Annahme, dass sobald man die Zielseite online gestellt hat, die Verkäufe nur so sprießen werden, wenn zugleich im echten Leben diese Annahme nicht weiter weg von der Wahrheit sein könnte.

Ich meine, wir fangen alle irgendwo an, stimmts?

Ich verstehe ja auch, dass nicht jeder in einem "Trichter" geboren wurde und es Zeit braucht, um zu lernen wie diese "Trichter" funktionieren, welcher Nutzen daraus entsteht u.s.w.

ABER

Wenn Sie einmal wissen, was zu tun ist, wird es Zeit anzufangen es umzusetzen und aufhören zu lernen.

Wenn Sie nicht über einen ordnungsgemäßen und optimierten Verkaufstrichter verfügen, der Ihre Besucher in Kunden und Abonnenten umwandelt, verschwenden Sie alle Resourcen, die Sie für die Herstellung Ihrer Webseite und Produkte aufgebracht haben. Zusätzlich lassen Sie den potenziellen Umsatz liegen, den Sie erwirtschaften könnten durch den Einsatz von Verkaufstrichter.

Was kann es schlimmer geben, wenn hier von Ihrer Webseite die Rede ist...

Denken Sie daran, dass ein Verkaufstrichter, egal wie einfach oder schlecht optimiert er ist, ist immer besser, als überhaupt gar kein zu haben.

Konsumenten steht heutzutage ein so großes Spektrum an Produkten und Experten zur Verfügung (dank dem Internet), dass sie deshalb nicht ihre wertvolle Zeit damit verbringen werden, den versteckten Kauf-Button auf Ihre Webseite zu suchen.

Deshalb an dieser Stelle auch mein Vorschlag an Sie, um diesen ersten Fehler zu überwinden. Nehmen Sie sich tatsächlich Zeit und erstellen Sie Ihren ersten Verkaufstrichter.

Entwerfen Sie ihn.

Plannen Sie es.

Ich meine es ernst. Nehmen Sie ein Whiteboard und planen Sie alles, damit Sie es sehen können. Dann setzen Sie den Plan um.

Fehler #2 - Werden Sie nicht das Verkaufsgespräch

Unter der Annahme, dass Sie kein berühmter Internet Marketer sind oder das sofortige Branding von Apple haben, haben Menschen kein blassen Schimmer wer Sie sind beim ersten Besuch auf Ihrer Webseite, deshalb stellen Sie sich vor.

Jedoch, wenn Sie anfangen sich an Ihre Besucher zu verkaufen, so als wäre das Netz Ihr persönliches Rotlichtmilieu, werden sie nicht zurück kommen.

Gruselige Visualisierung, nicht wahr?

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Zielgruppe verstehen und noch viel wichtiger, zu verstehen, wie man bei dieser Zielgruppe ein guten ersten Eindruck erzeugt. Das ist natürlich von Branche zu Branche unterschiedlich, abhängend von der Zielgruppe.

Denken Sie daran, für den ersten Eindruck, gibt es keine zweite Chance

Menschen urteilen über Bücher anhand des Bucheinbandes, speziell im Internet.

Indem Sie einen guten ersten Eindruck bei Ihren Besuchern hinterlassen, werden diese immer wieder zu Ihrer Webseite zurückkehren, um letztendlich in loyale Kunden und Leser umgewandelt zu werden.

Unabhängig davon, ob Sie das durch Retargeting Methoden oder durch eine großartige E-Mail-Sequenz erreichen, ist Ihnen überlassen. Oder auch beides in Kombination, das liegt an Ihnen.

Aber im großen und ganzen ist es das, worum es geht.

Viele Online-Unternehmer vergessen sehr schnell, dass es immer, immer einfacher und günstiger sein wird, an bestehende Kunden zu werben und zu verkaufen.

Deshalb, heißen Sie Ihren Besucher auf Ihre Webseite willkommen, sagen Sie etwas über sich und Ihre Beweggründe, weswegen Sie in diesem Marktsegment aktiv sind.

Wenn Sie nicht der beste Schriftsteller sind, können Sie das Copywriting an einem professionellen Copywriter auslagern. Bei mir z.B. ist die Rechtschreibung eine Schwäche, die aber vom Copywriting (welches ich selber schreibe) ausgeglichen wird und obwohl ich bereits mehrmals das Angebot bekommen habe, meine Artikel korrigieren zu lassen, habe ich dies bis jetzt dankend abgelehnt. Wenn Du wissen willst warum, klicke hier. Aber zurück zum Thema, denken Sie daran, wenn Sie günstig bei der Auswahl an Copywriter vorgehen, werden Sie wahrscheinlich kein gutes Copywriting bekommen... Sie bekommen das, wofür Sie bezahlt haben, deshalb gibt in dieser Hinsicht keine Entschuldigung dafür, diesen Teil nicht richtig zu machen.

Fehler #3 - Das nicht verstehen von Cross-Selling/Up-Selling

Ein 499€ Produkt von Ihnen, kann eine sehr niedrige Konvertierungsrate haben, im Bereich von 0,5% bis vielleicht 2%, wenn Sie Glück haben.

Jedoch, wenn Sie sich das Ganze aus der Cross-Selling-Perspektive anschauen, sollten Sie ein Potenzial hier sehen, wenn Sie andere Produkte in Ihre Produktlinie haben und diese passend für die gleichen Käufer sind, die das Kernprodukt gekauft haben.

Durch die Einführung von nur einem Cross-Sell mit einem Ergänzungsprodukt, nachdem die ursprüngliche Transaktion abgewickelt wurde (unabhängig davon ob Sie es per E-Mail machen oder direkt nach dem ersten Kauf), könnte Ihnen Tausende von Euros zusätzlich als Umsatz bescheren.

Schauen Sie sich einfach Unternehmen an, wie Vistaprint und GoDaddy (US Hosting).

Denken Sie, dass sie Upsales und Cross-sales in deren Verkaufstrichter haben?

Absolut!

Sie wissen die Möglichkeit zu schätzen, mehr an deren Bestandskunden zu verkaufen, im Vergleich zu der Neukunden-Akquise.

Das ist der Traum - und es ist völlig machbar.

Können Sie jetzt nachvollziehen, wo ich hin will mit diesem Plausch?

Fehler #4 - Testen, testen, testen ...

Falls Sie hier und jetzt zum ersten Mal über "Split-testen" lesen und nicht wissen, was das ist, auch A/B Test genannt, dann schlage ich Ihnen vor, dass Sie das hier so blad als möglich lesen.

Und wenn Sie bereits wissen, was das ist, aber es nicht wirklich kapitalisieren, aus welchen Grund auch immer, dann muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Sie auch hier Umsatz liegen lassen.

Es gibt keine wahren Gründe, weswegen Sie Ihren Verkaufstrichter nicht durch Splittests optimieren könnten, ganz egal ob es sich um das Anmeldeformular für Ihren Verteiler handelt oder um den Check-Out-Prozess.

Verschiedene Designs haben nicht die gleiche Auswirkung auf die Konvertierungen, deshalb ist es sehr wichtig Statistiken und Testresultate von verschiedene E-Mail-Kampagnen und Webseitendesigns zu sammeln.

Das zweitgrößte Problem bei Menschen, die realisieren, dass sie Splittesten sollten, ist, dass die unbedeutendsten Dinge getestet werden.

Eigentlich, lassen Sie uns eine Liste mit den Dingen machen, die Sie fast nie testen sollten (es sei denn, Sie bewegen sehr, sehr viel Traffic in Richtung Ihres Verkaufstrichters).

  • Farbe der Schaltfläche

Eine sehr lange Liste, oder?

Bitte, splittesten Sie nicht die Schaltflächenfarbe, mit 8 Besucher am Tag.

Schlaue Bereiche Ihres Trichter-Tests umfassen:

  • Der ganze Trichter (Ja, das Splittesten des gesamten Trichters ist auch ein Splittest)
  • Überschriften und Copywriting
  • Handlungsaufforderungen und Lead Magneten (eBook gegen Arbeitsblatt)
  • Design von Ihrer mobilen Webseite
  • Formulare und die Fragen, die Sie stellen
  • Anzeigengestaltung und Werbebotschaft
  • E-Mail Sequenzen
  • Ihr Angebot und die Zielgruppe

Die Liste geht immer weiter...

Fehler #5 - Mobil hängt irgendwo rum

Denken Sie daran, dass der Anteil Ihrer Besucher an mobile Nutzer, die in Abonnenten und Kunden umgewandelt werden, immer größer wird. Also vergessen Sie bitte nicht deren Existenz und deren Benutzererfahrung.

Optimieren Sie alles auf Ihrer Webseite, um gut über mobile Endgeräten zu kommunizieren, von E-Mails und Blog-Artikel bis Ihren Shop und die Checkout-Erfahrung.

Einfach und effizient sind die Schlüsselworte hier.

Sie und ich, wir wissen beide wie mühsam es ist, sich auf eine nicht für mobile Endgeräte optimierte Webseite zu bewegen.

Der Blick verändert sich.

Der unglaubliche Zoom in die Seite.

Mit bestimmten Tools, gibt es keine Ausreden, warum Sie nicht in der Lage sind, einen responsive Verkaufstrichter zu bauen.

Und zu guter letzt...

Vergessen Sie nicht, dass Ihre Kunden Menschen sind.

Behandeln Sie sie gut und mit Respekt und sie werden in Null Komma nichts bei Ihnen kaufen.

Übertreiben Sie nicht Ergebnisse oder Funktionen, weil dies einen Spalt nach dem Kauf schaffen wird und wenn Ihre Kunden merken, dass Sie getrickst haben, um den Verkauf zu machen, werden sie negative Bewertungen abgeben und dies wiederum wird Ihre zukünftigen Konvertierungen schaden.

Wie heißt es so schön: Es ist kein Hexenwerk und es gibt kein Wundermittel, um einen profitablen Verkaufstrichter zu kreieren.

Hoffentlich verlassen Sie diesen Artikel mit etwas mehr Klarheit und Sie die Bereiche gesehen haben, die Sie verbessern müssen und die erkannt haben, wo Sie bereits alles Richtig machen.

Viel Erfolg bei Ihrem nächsten Verkaufstrichter.

P.S. Jeder Verkaufstrichter hat einen Eingang - in der Regel eine Landingpage. In meinem Artikel "Landingpage erstellen - Hilfsreiches Tool oder total überwertet" finden Sie weiterführende Tipps zum Thema und sogar ein paar Tools, die ich selbst in meiner Toolbox habe und benutze.

 

➨ Die 5 größten Verkaufstrichter-Fehler, die von Online Unternehmer gemacht werden ☚
Bewerten Sie diesen Beitrag

Fragen? Kommentare? Lassen Sie es mich wissen

Leave a Reply

s2Member®